Vortrag in Essen – Wie der Terrorismus mit dem Antisemitismus begann.


In der Zeit zwischen dem 10. und dem 21. Februar 1970 war es in München zu einer bis auf den heutigen Tag beispiellosen Serie von Anschlägen gegen Israelis und Juden, darunter eine ganze Reihe von Holocaust-Überlebenden, gekommen. Und das in jenem Teil Deutschlands, der seine Lektion aus der Vergangenheit angeblich gelernt hatte, und das in München, der einstigen Hauptstadt der NS-Bewegung, die nun dabei war, ihre heiteren Spiele von 1972 zu organisieren.
Diese Serie hatte vier Besonderheiten:
- Es war die erste Terroraktion in der Bundesrepublik, die Todesopfer forderte.
- Es war der folgenreichste Angriff auf in Deutschland lebende Juden nach 1945.
- Es waren die ersten beiden von Terroristen verübten Bombenanschläge auf Zivilflugzeuge.
- Mit 55 Todesopfern innerhalb von nur elf Tagen war die Serie von einer bis dahin ungekannten Brutalität.
Der gemeinsame Nenner des im Februar 1970 praktizierten Terrors war ein Gemisch aus Antiisraelismus, Antizionismus und Antisemitismus.
Der Hamburger Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar hat die Spuren dieses völlig in Vergessenheit geratenen Komplexes rekonstruiert und die Täter wie auch die Tatverdächtigen benannt. Seine kürzlich erschienene Publikation „Wann endlich beginnt bei Euch der Kampf gegen die heilige Kuh Israel” hat eine breite Diskussion ausgelöst.

Vortrag von Wolfgang Kraushaar, Donnerstag, 4. Juli 2013.
Beginn 19:30 Uhr, Eintritt frei.
Alte Synagoge Essen – Haus jüdischer Kultur * Edmund-Körner-Platz 1, Essen

Dieser Beitrag wurde unter Lesen!, Termine, Wissen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s